Am meisten gelesen
Beiträge über Suchmaschinenoptimierung
Über die Agentur

Awantego ist eine Full-Service Internet-Marketing & Webagentur, spezialisiert auf Webdesign, Content und Suchmaschinenoptimierung.

Kreatives Webdesign für optimierte Webseiten, Homepages, Blogs und eCommerce-Webshops setzen wir am liebsten mit Wordpress für Sie um.

Wir beraten Sie zum Thema Online-Marketing und nehmen gerne Ihre Herausforderung im Internetmarketing an.

Aktuellste Beiträge der SEO-Spezialisten
Online Marketing Trends 2017: Wie viel wird mich das alles kosten?
7210
post-template-default,single,single-post,postid-7210,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Online Marketing Trends 2017: Wie viel wird mich das alles kosten?

Online Marketing Trends 2017

Online Marketing Trends 2017: Wie viel wird mich das alles kosten?

Online Marketing Trends 2017Und wieder ist es soweit: Wir entstauben unsere Kristallkugel und versuchen in die Zukunft zu blicken. Welche Online Marketing Trends werden 2017 dominieren? Für alle, die schon jetzt an der Marketing Planung 2017 arbeiten, haben wir einige Trends zusammengefasst. Und damit die Planung Ihres Marketing-Budgets noch einfacher wird, haben wir den zeitlichen Aufwand eingeschätzt.

Die meisten Trends sind gar nicht neu, sie haben schon in diesem Jahr dominiert, doch die meisten werden bestimmt auch nächstes Jahr unser Online Verhalten prägen. Natürlich bedeutet das nicht, dass jeder Trend umgesetzt werden muss. Je nach Online Strategie sollten nur die relevanten Entwicklungen aufgegriffen werden. Doch es lohnt sich auf jeden Fall diese Trends im Auge zu behalten, um gleich aktiv zu werden, wenn das nötig ist.

image-filmDer Real-Time Content ist angesagt.

Das Echtzeitmarketing muss wirklich in Echtzeit stattfinden. Soziale Netzwerke haben ursprünglich dazu gedient, Bilder und Infos in Echtzeit an die Community zu kommunizieren. Doch schnell  wurden aus spontanen Nachrichten geplante Posts und aus mit dem Handy geschossenen Bildern professionell bearbeitete Fotos. Doch der Hype um Snapchat hat gezeigt: Dabei zu sein und nichts zu verpassen ist der Community lieber als die schön inszenierte Welt zu sehen. Wir leben in der Gesellschaft, die nicht mehr warten kann. Nicht auf die perfekten Bilder und lange Freigaben. Deshalb steigt das Interesse am Echtzeit-Content immer mehr.

Nur wenn Unternehmen das Echtzeitmarketing betrieben, haben sie die Möglichkeit den Kunden genau dort abzuholen, wo er gerade ist. Im Idealfall sollten Unternehmen ihre Online Aktionen zeitgleich mit den Kundenwünschen durchführen. Doch dafür brauchen Unternehmen neue Strukturen, Social Media Berater, die befugt sind, schnellen Content zu erstellen und nicht auf lange Freigabeschleifen angewiesen sind. Echtzeitmarketing wird immer mehr an Bedeutung gewinnen, denn es gezielte Kundenansprache und individuelle Kommunikation mit der relevanten Zielgruppe ermöglicht.

Wer Real-Marketing Content erstellen will, braucht vor allem eins – kreative Ideen. Wer bereits auf Instagram oder auf Facebook einen Account führt, kann  solchen Content einfach mit den Instagram Stories und Facebook Live ausprobieren und wird keine zusätzlichen Ausgaben haben.  Ansonsten muss zuerst ein Social Media Auftritt angelegt werden, es muss gepflegt und beworben werden. Aufwand: Je nach Aktivität ab 10 Stunden wöchentlich.

Online User Experience ist entscheidend für den Kauf.

Zu den Zeiten von WordPress, der fast alle Wünsche auch unerfahrener Webdesigner erfüllt und Plug-Ins, die Online Shops problemlos in jede Seite integrieren, sind Online Einkaufserlebnisse noch lange nicht perfekt. Dabei spielen sie eine wichtige Rolle für den Aufbau einer guten Beziehung zu den Kunden. Studien zeigen, dass der Wohlfühlfaktor bei Online Käufern ist entscheidend dafür, ob der Nutzer noch mal den Online Shop besucht oder nicht.

Um seinen Nutzern ein perfektes Erlebnis anzubieten, müssen Unternehmen genau wissen, was ihre Nutzer brauchen. Der Perspektivewechsel von der Unternehmens- zu der Käufersicht ist dabei gar nicht so einfach. Sich in die Kunden hineinzuversetzen ist zeitaufwendig und benötigt eine gründliche Analyse. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Eine Online Umfrage für die Kunden
  • Analyse der Kommentare und Nachrichten in Social Media
  • Offline Befragung
  • Interner Brainstorming mit Kollegen, die am ehesten Kundenkontakt haben und direktes Kundenfeedback bekommen.
  • Ein Gespräch mit den Fokus-Gruppen

Eine hochqualitative Befragung kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen und schnell mehrere Tausend Euro kosten. Eine Social Media Analyse und eine interne Brainstorming-Runde müssen Sie lediglich nur Zeit einplanen.

Storytelling mit Bildern

Auch wenn Texte nach wie vor eine große Rolle im Online Marketing spielen, sind seit diesem Jahr visuelle Stories in Anmarsch. Es geht dabei nicht um lange Videos, sondern um kurze knackige Mischungen aus Bild und Video, die die Ideen noch schneller transportieren, als andere Content-Formen. Das beste Beispiel dafür sind Snapchat Stories. Videos, die nicht länger als 10 Sekunden dauern und Bilder, die nur für kurze Zeit angezeigt werden, sind meistens witzig und kreativ. Deshalb bleibt den Nutzern nichts anderes übrig, als immer wieder nachzuschauen, ob es eine Fortsetzung gibt. Das führt dazu, dass  Unternehmen quasi gezwungen werden, den neuen kreativen Content zu produzieren.

Doch der Aufwand lohnt sich – bei keiner anderen Plattform werden Nutzer so viel Aufmerksamkeit dem Content schenken. Apropos Aufwand: Planen Sie mindestens genauso viel Zeit für die Erstellung von Stories wie für Ihren regulären Redaktionsplan. Auch wenn die Stories seltener veröffentlicht werden als Ihre regulären Posts, dauert die Entwicklung und Erstellung mindestens doppelt so lange.

social-media

Social Advertising auch auf Instagram

Kaum haben die meisten Unternehmen einen Instagram Account angelegt, schon kommt die Enttäuschung: Auch Instagram will künftig entscheiden, welche Beiträge den Nutzern gezeigt werden und welche nicht. Der beliebte Content wird dabei natürlich nicht betroffen: Besucht und liked der Nutzer die Bilder eines Unternehmens, bleiben sie in seinem Newsfeed. Erzeugt ein Bild in kürze Zeit ein hohes Engagement, wird es weiter mehreren Nutzern gezeigt.

Der Kampf um die organische Reichweite wird also auch nächstes Jahr für Unternehmen relevant sein. Um noch mehr Leben in sein Instagram Account zu holen, können Unternehmen hin und wieder eine Anzeige schalten. Bei der Planung für das nächste Jahr sollte am besten ein Budget eingeplant werden. Als Faustregel gilt – je eine Anzeige pro große Neuheit oder, wenn keine Neuheiten eingeplant sind, eine Anzeige pro Follower-Aktion.

Influencer Marketing auf hohem Niveau

Noch vor zwei Jahren regten sich Blogger auf, wenn sie von Unternehmen kontaktiert wurde, die ihre Blogs als Werbeplattform ausnutzen wollten. Inzwischen werden solche Angebote gleich in den Papierkorb geschoben. Viele Unternehmen machen den Fehler und versuchen die Arbeit mit den Bloggern genauso wie die Pressearbeit aufzubauen: Sie versenden ihre Informationen in der Hoffnung, dass sie abgedruckt werden.

Doch das funktioniert so gut wie nie, und schon gar nicht bei namhaften Bloggern, die inzwischen als Vollzeitblogger tätig sind. Wer von der enormen Reichweite und der Authentizität der Online Meinungsmacher profitieren will, muss zwei Aspekte verstehen:

  • Der Aufbau einer Community über Jahre hinweg ist eine harte Arbeit, deren Ergebnisse kein Blogger verständlicherweise verschenken will.
  • Jeder Blogger ist an seine Community angewiesen und ist deshalb interessiert, seinen Lesern authentische Top-Inhalte anzubieten.

Für eine effektive Arbeit mit Bloggern sollten Unternehmen daher ein Budget einplanen und  damit rechnen, dass reine Werbung ohne Mehrwert unmöglich ist.

Unternehmen können sich auf wenigen Blogs konzentrieren und eine gemeinsame Content Kampagne machen. Oder gleich einen Top-Blogger als Kooperationspartner holen. Ob eine gemeinsame Kampagne, Event, Content-Erstellung oder Social Media Kampagne – es lohnt sich ein zusätzliches Budget für das nächste Jahr einzuplanen! Die Preise sind dabei ganz unterschiedlich. Eine Produktvorstellung mit 1-2 Posts oder Social Media Erwähnungen kann schon bei 500-700 Euro liegen oder eine kleine Erwähnung kann gleich über 20.000 Euro kosten, wenn es um bekannte YouTuber geht.

seaLive Content wird persönlich.

Ob Periskope, Facebook Live oder Snapchat – Dank Handys haben die Nutzer eine Möglichkeit sich zu beteiligen und den Content mitzugestalten. Schaltet ein Unternehmen eine Live-Übertragung auf Facebook, können die Nutzer via Kommentare und Fragen entscheiden, worum es im Video gehen wird. Sie können via Periskope ihren Lieblingsbloggern direkt Fragen stellen und mit eigenen Snaps sogar quasi Face-to-Face mit ihnen sprechen.

Auch für Unternehmen sind Live Schaltungen ganz sinnvoll. Sie verleihen dem Unternehmen ein Gesicht und helfen ihm authentisch aufzutreten. Es lohn sich die erste Schaltung zusätzlich zu bewerben, vor allem wenn die Community noch nicht groß ist.

Live Content zu erstellen ist eigentlich ganz einfach. Genau wie bei Storytelling und Real-Time Marketing, brauchen Sie nur eine Kamera. Eine Handykamera reicht dabei völlig aus, deshalb entstehen kaum zusätzliche materielle Kosten. Was dabei eingeplant werden muss ist Zeit und Personal. Eine Schaltung pro Woche oder pro Monat – der Bedarf ist je nach Größe des Unternehmens ist ganz unterschiedlich. Pro Schaltung sollten Sie nicht länger als 30 Minuten einplanen und Monologe vermeiden. Für den Fall, dass Sie wenig Fragen live erhalten, bereiten Sie einige im Vorfeld vor.

Online Marketing 2017 wird noch persönlicher und authentischer. Der Grund dafür sind die neuen Content-Formate und der Wunsch vom Publikum nach mehr ungeschönter und ehrlicher Kommunikation. Dieser Wunsch spiegelt sich auch in den Zugriffszahlen der Blogger wieder: Auf der Suche nach Informationen mit Mehrwert greifen immer mehr Nutzer auf die Blogs zurück. Blogger werden nicht nur als Quelle der glaubwürdigen Informationen, sondern eine Art Beratungsstelle und unabhängiger Experte gesehen. Blogger in die Kommunikation miteinbeziehen ist deshalb absolut sinnvoll, doch erfordert richtiges Verständnis der Bloggerarbeit. Authentisch kommunizieren können Unternehmen auch ohne Hilfe von Blogs. Dafür können sie live Content Formate verwenden, z.b. Facebook live oder Stories auf Snapchat oder Instagram. Dafür braucht man lediglich eine clevere Bildsprache und viel Kreativität.

Olga Ziesel

Olga ist PR- & Social Media Expertin der Webagentur Awantego.
Sie bloggt und schreibt außerdem im Blog der Content-Agentur Text-Center.com sowie gelegentlich im Reisemagazin.
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.