Am meisten gelesen
Beiträge über Suchmaschinenoptimierung
Über die Agentur

Awantego ist eine Full-Service Internet-Marketing & Webagentur, spezialisiert auf Webdesign, Content und Suchmaschinenoptimierung.

Kreatives Webdesign für optimierte Webseiten, Homepages, Blogs und eCommerce-Webshops setzen wir am liebsten mit Wordpress für Sie um.

Wir beraten Sie zum Thema Online-Marketing und nehmen gerne Ihre Herausforderung im Internetmarketing an.

Aktuellste Beiträge der SEO-Spezialisten
Was würde Ihre Seite dazu sagen? Die SEO-Todsünden
3853
post-template-default,single,single-post,postid-3853,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Und was würde Ihre Seite dazu sagen? Die Todsünden der Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung

Und was würde Ihre Seite dazu sagen? Die Todsünden der Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung

Als Internet Agentur sehen wir täglich viele Internetseiten, die uns einfach Schmerzen bereiten. Nein, es geht dabei nicht mal um das veraltete Design und die fehlende Struktur, sondern um die groben Suchmaschinenoptimierung Fehler, die die Seite in den tiefen Google-Abgrund stürzen lassen. Wie schade! Eine richtig optimierte Seite ist wirklich kein Nice-to-have und das wissen wir aus eigener Erfahrung. Neue Anfragen, guter Traffic, Dialog mit potenziellen Kunden und vieles mehr – eine aus SEO-Sicht einwandfreie Seite ist ein Top-Mitarbeiter, der wirklich tolle Dienste leistet.

Wir stellen immer wieder fest, dass viele Unternehmen weder Zeit noch Lust haben, sich mit dem Thema SEO auseinander zu setzen. Dabei könnte man doch mit wenigen Schritten so tolle Ergebnisse erzielen! Liebe Unternehmen, bauen Sie ordentliche Suchmaschinen-Optimierung in Ihre Online Strategie ein. Sie werden sehen, erste Ergebnisse werden nicht lange auf sich warten lassen. Holen Sie sich professionelle Unterstützung, wenn Sie dabei die typischen Fehler vermeiden wollen. Diese Fehler kosten Ihnen nicht nur den guten Platz in den Google-Suchergebnissen, sondern gehen Ihrer Seite schon allmählich auf die Nerven.

Wenn Internet-Seiten nur sprechen konnten, worüber würden sie klagen?

 

 

„Ich liebe Google Crawler! Das sind zurzeit meine einzigen Besucher. Aber wenn Du die internen Verlinkungen nicht dringend in Ordnung bringst, werden auch sie nicht mehr auftauchen. Und dann sterbe ich hier allein vor Langweile…“

In der Tat versteht Google Ihre Seite viel besser, wenn alle internen Verlinkungen stimmen. Wo ist hier die Haupt- und wo die Unterseite? Mit Hilfe von Links können Sie Google genau zeigen, welche Struktur Ihre Seite hat. Vergessen Sie nicht zusätzlich zwischen Ihrem Blog und Ihren Unterseiten zu verlinken, besonders wenn Ihre Blogeinträge bereits genug Traffic haben. Sie vererben ihr TrustRank an die Seiten, nicht es noch nicht geschafft haben, so viel Traffic zu bekommen.

Verwenden Sie unbedingt Überschriften, diese helfen Ihnen die Seite noch besser zu strukturieren. Achten Sie dabei darauf, dass Sie pro Seite nur einmal eine h1 Überschrift verwenden und sie nur dann einsetzen, wenn sie sinnvoll ist und tatsächlich den Text gliedert. In der Überschrift sollte der Text nur einmal vorkommen und logisch sein, also zum weiteren Text passen.

Achten Sie darauf, dass jede Seite nur auf ein Keyword optimiert ist. Dieses Keyword muss auf jeden Fall ganz am Anfang der Seite erscheinen, in ihrer Überschrift und mehrmals im Text. Übertreiben Sie es aber nicht! Die Keyword-Dichte ist kein so wichtiges Kriterium wie früher und Ihr Text sollte trotzdem gut lesbar sein. Das gewählte Keyword muss ebenfalls in dem Titel-Tag und in der Meta-Description der Seite vorkommen. Am besten packen Sie noch ein paar Bilder auf Ihre Seite und tragen Ihr Keyword in die Alt-Tags ein. Es muss nicht extra erwähnt werden: Die Inhalte der Seite müssen natürlich zu dem gewählten Keyword passen und am besten gleich einige Synonyme und verwandte Begriffe zu diesem Wort enthalten.

 

 

„Schon wieder diese komischen Besucher…Der da wollte eigentlich einen Handwerker in Heilbronn finden und nicht einen Handwerker in Berlin! Und dieser Besucher wollte überhaupt nur schauen, wie das Wort „Handwerker“ auf Englisch heißt. BITTE, schick mir doch endlich Besucher, deren Wünsche ich tatsächlich erfüllen kann!“

Ein weit verbreitetes Problem, dass eigentlich mit wenigen Schritten gelöst werden kann. Wenn Ihre Seite falsche Besucher anlockt, dann hat das zwei unerwünschte Folgen: Zum einen sinkt die Verweildauer auf Ihrer Seite und das ist ein Zeichen für Google, dass Ihre Seite einfach nicht das liefert, was sie verspricht. Zum anderen finden Ihre Kunden Sie einfach nicht mehr. Sie landen auf der Seiten der Konkurrenz, während sich Ihre Seite jeden Tag eine Stufe tiefer auf der Google-Treppe bewegt.

Sie müssen unbedingt zuerst rausfinden, welche Themen Ihre Zielgruppe bevorzugt. Dafür gibt es mehrere Wege. Zum Beispiel die Google Keywords Analyse. Dort können Sie nach Stichwörtern recherchieren, die die meisten Nutzer interessieren und können gleich sehen, wie groß der Wettbewerb zu diesem Stichwort ist, also ob dieses Suchwort schon oft verwendet wurde oder nicht. Bei der Keyword-Recherche sollten besonders neue Seiten auch nach Long-Tail-Keywords Ausschau halten: Sie werden in der Regel nicht so oft von Wettbewerbern verwendet, haben aber auch hohes Suchvolumen, deshalb haben sie bessere Chancen gefunden zu werden.

Eine weitere Möglichkeit ist es zu recherchieren, welche Stichwörter Ihre Besucher eingegeben haben, um auf Ihrer Seite zu landen. Verwenden Sie dazu Google Analytics oder andere Plug-ins, wie z.B. Piwik.

 

 

 „Ach nicht schon wieder ein schlechter Text! Die letzten drei habe ich nicht mal selbst geschafft durchzulesen, so langweilig waren sie …Ich schäme mich schon, sie den Besuchern zu zeigen. Ich warne Dich, wenn Du keine guten Texte lieferst, wirst Du in Zukunft 404-Fehlermeldungen häufiger sehen!“

Viele machen den Fehler und trennen den Content in den Content für Google und den Content für Leser. Diese Denkweise ist nicht nur veraltet, sondern auch einfach nur falsch. Google ist an Seiten interessiert, die den Besuchern Nutzen bringen. Für Google ist es egal, wie gut die eine oder die andere Seite gestaltet ist. Aber sobald die Seite Besucher hat, die gern auf dieser Seite bleiben und immer wieder zurück kehren, dann wird so eine Seite für Google ganz interessant und sie wird als glaubwürdig behandelt. Um das zu erreichen braucht man guten Content. Es bringt wenig, Texte hochzuladen, die voll von Keywords sind und langweilig sind. Mag sein, dass diese Seite dank den Keywords gefunden wird, was nützt das aber, wenn die Besucher gleich wieder abspringen?

 

 

„Ich will jetzt nicht eitel vorkommen, aber die Backlinks, die Du aufgebaut hast, sind einfach nur gruselig. Ganz ehrlich, ein Link von einem Piercing-Studio zu mir, einer Seite, die sich mit der Holzverarbeitung befasst? Why???“

Der Linkaufbau gehört zu einer der mühevollsten Aufgaben, auf die die Wenigsten Lust haben. Es kann richtig lange dauern, wenn man dabei richtig vorgeht, also zuerst nach den themenrelevanten Portalen und Blogs sucht, sie kontaktiert und nach Kooperationsmöglichkeiten anfragt. Deshalb versuchen viele immer noch einfache Wege zu gehen und statt Links auf natürlichem Weg zu bekommen, sie massenweise einzukaufen oder zu mieten. Diesen Weg mag Google überhaupt nicht und strafft die Seiten ab, die über Nacht viele Links, aber kein Traffic bekommen.

Links, die von unglaubwürdigen Seiten stammen oder thematisch nicht zu Ihrer Seite passen, werden Ihnen ebenfalls schaden. Deshalb empfehlen wir unseren Kunden – machen Sie es lieber richtig. Vernetzen Sie sich mit den Kooperationspartnern, Bloggern und thematisch passenden Seiten und konzentrieren Sie sich darauf, nur gute Links zu Ihrer Seite zu generieren. So sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Auch wenn sich der Content nie von alleine verbreitet, gib es Ausnahmen. Und zwar richtig guter Content. Wenn Sie es schaffen, ein virales Video oder viralen Blogbeitrag zu erstellen, dann können Sie auch viele Links generieren und gleichzeitig viele Besucher auf Ihre Seite lotsen.

Linkaufbau ist immer Fleißarbeit, die permanent betrieben werden muss. Am schnellsten erreichen Sie hochwertige Links, indem Sie:

  • Ihre Inhalte in den sozialen Netzwerken teilen
  • Gastbeiträge mit Ihren Kooperationspartnern austauschen
  • Auf Kooperationen mit Online-Influencern eingehen
  • Selbst die Beiträge anderer Blogger verlinken

 

„Also jetzt noch mal von vorne: Ich liebe es, wenn ich gut aussehe! Und das nicht nur auf Deinem PC, sondern auch auf dem Ipad, auf dem Handy und in jedem Browser. Das nennt sich responsive Design und ist übrigens auch bei Google sehr beliebt“.

Das Internet wird immer mobiler und das weiß auch Google. Das bedeutet, Seiten, die responsiv sind, werden häufiger besucht und kleinere Absprungsraten haben, als die Seiten, die nicht für mobile Geräte optimiert sind. Seit diesem Jahr werden Seiten mit responsiv Design auch mit besserem Google Ranking belohnt.

Responsive Design bringt auch weitere Vorteile mit sich:

  • Die Seite wird schneller heruntergeladen und wird barrierefrei präsentiert.
  • Da die meisten Themes die Option „responsive Design“ enthalten, muss man die Seite meistens nicht zusätzlich für verschiedene Geräte anpassen.
  • Geringerer Aufwand bei der Content-Pflege
  • Optimale Darstellung der Inhalte auf jedem Gerät.

Wenn Sie Ihre Seite von all diesen Leiden befreien wollen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Als Online-Agentur mit dem Schwerpunkt SEO und Homepages übernehmen wir für Sie gerne sowohl die Erstellung der Seite, als auch ihre Optimierung. Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns auf Ihren Anruf unter: +49(0)711-4889050

Olga Ziesel

Olga ist PR- & Social Media Expertin der Webagentur Awantego.
Sie bloggt und schreibt außerdem im Blog der Content-Agentur Text-Center.com sowie gelegentlich im Reisemagazin.
No Comments

Post A Comment