Am meisten gelesen
Beiträge über Suchmaschinenoptimierung
Über die Agentur

Awantego ist eine Full-Service Internet-Marketing & Webagentur, spezialisiert auf Webdesign, Content und Suchmaschinenoptimierung.

Kreatives Webdesign für optimierte Webseiten, Homepages, Blogs und eCommerce-Webshops setzen wir am liebsten mit Wordpress für Sie um.

Wir beraten Sie zum Thema Online-Marketing und nehmen gerne Ihre Herausforderung im Internetmarketing an.

Aktuellste Beiträge der SEO-Spezialisten
Soll man den Namen in Opt-In Formularen weg lassen?
695
post-template-default,single,single-post,postid-695,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Wonach darf mit in Opt-Forms noch fragen

Shaun Melaugh im Video

Wonach darf mit in Opt-Forms noch fragen

Was soll man in Anfrage-Formularen an Daten erheben?

Formulare sind für Webseiten auf denen man mit echten Menschen in Kontakt treten möchte eine der wichtigsten Mittel der Kommunikation. Dabei gilt seit jeher die einfache Regel: Je mehr Felder ein Formular hat, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Menschen hier Ihre vollständigen Daten hinterlassen und das Formular überhaupt benutzen.
In der letzten Zeit hat sich hier ein Trend dahingehend herausgebildet, dass die meisten online Marketingsverantwortlichen mittlerweile nur noch die E-Mail-Adresse als vorhandenes Feld in entsprechenden Formularen einbauen, um damit die Hemmschwelle für den Leser des Blogs des Masse der Webseite möglichst gering zu halten. Schließlich geht es darum die Conversion-Rate positiv zu beeinflussen.

Darf man den Namen weg lassen?

Maximal noch den Namen (dabei ist es egal ob‘s der Vornam oder Nachname ist) sieht man in Marketingskreisen noch als relevant an, um überhaupt mit den Daten des Kunden etwas anfangen zu können. In aller Regel geht es ja hier auch vorwiegend darum für bestimmte E-Mail Listen eine korrekt funktionierende E-Mail-Adresse zu erhalten. Über den nachfolgenden Newsletter wird der Interessent dann sowieso zur

Wiederkehr auf die eigene Webseite eingeladen bzw. über entsprechende Angebote im Newsletter in den E-Commerce Shop gelockt.
Spätestens dort sind dann alle Informationen des Kunden notwendig, um einen rechtssicheren Kauf bzw. eine Beratung durchführen zu können.

Shaun Melaugh hat in seinem lesenswerten bzw. hörenswerten Video-Beitrag eine „Sowohl als auch“- Antwort darauf gegeben, ob man als Online-Marketing Verantwortlicher sowohl den Namen als auch die E-Mail-Adresse abfragen des Surfer abfragen sollte oder ob man den Name von vornherein weglassen sollte.

Shaun Melaugh im Video

Shaun Melaugh im Video

Matthias Böhmichen

Matthias Böhmichen ist Unternehmer und Gründer der Webagentur Awantego. Erbloggt und schreibt leidenschaftlich gerne über Online-Marketing. Über unternehmerische Themen schreibt er in seinem persönlichen Blog Unternehmer-Portal.net.
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.